St.Gallischer Jägerverein Hubertus

Ausbildung Jagdhunde

Hundeausbildung 2017

Schweisshundeprüfung 2017

Anmeldeformular für die Schweisshundeprüfung 2017


Referate anlässlich des Informationsanlasses vom 13. März 2017 im Jagdschiess- und Ausbildungszentrum Hubertus


Die Jagdhunde-Termine im Überblick

Die Jagdhundekommission hat auch für das kommende Jahr wieder ein attraktives Aus- und Weiterbildungsangebot erarbeitet.

Obligatorischer Einführungsabend
Als Ergänzung und Voraussetzung für die traditionellen Hubertus-Nachsuche-Übungen findet am 13. März im Erlenholz erstmals ein Einführungsabend für Teilnehmer an den Nachsuche-Übungen statt.

Damit soll sichergestellt werden, dass die für die Organisatoren sehr aufwändigen Übungs-Wochenenden möglichst zielgerichtet und effizient abgewickelt werden können und die Teilnehmer den grösst möglichen Nutzen aus den Übungen ziehen können.

Nach den Erfolgen der Abendtrainings in den vergangenen zwei Jahren wird dieses sehr rege benutzte Angebot auch 2017 an insgesamt 12 Abenden im Erlenholz angeboten.

Hubertus-Nachsuche-Übungen 2017
01./02. April 1. Nachsuche-Übung, Revier Thal
22./23. April 2. Nachsuche-Übung,
Reviere: Schaugen-Guggeien/Eggersriet
06./07. Mai 3. Nachsuche-Übung, Revier Wattbach-Eggen
Kant. Schweisshundeprüfungen RevierJagd St.Gallen
18. Juni im Raum Mühlrüti
06. August im Raum Schänis
Abendtrainings für Jagdhunde im Erlenholz
Beginn 19.00 Uhr 10. April, 24. April, 08. Mai, 22. Mai, 12. Juni,
26. Juni, 10. Juli, 24. Juli, 07. August, 21. August
Beginn 18.30 Uhr 04. September, 18. September

 


Allgemeines

Anmeldungen sind ausschliesslich per Mail oder über unsere Internetseite mit allen gewünschten Angaben zu tätigen. Die Berücksichtigung erfolgt nach Eingang der korrekten Anmeldung. Es können im Normalfall 12, max. 16 Gespanne (je nach Reviere) berücksichtigt werden.

Teilnahme Bestätigungen werden rechtzeitig per Mail zugestellt.

Witterungsbedingte Terminverschiebungen werden jeweils ab Samstag 09.00h Uhr auf unserer Homepage angezeigt: http://jagd-hubertus.ch/index.php/jagdhunde/training

Material: Jeder Hundeführer bringt am Samstag mit: Fährtenschuhe (*), Läufe, Decke, Spritzflasche mit    Schweiss, Markiermaterial. Das Fährtenmaterial muss in einwandfreiem Zustand sein. (*) Pro zwei Fährten muss ein Paar Fährtenschuhe verfügbar sein. Auf rechtzeitige Anfrage werden solche zur Verfügung gestellt.

Fährteneinteilung: Die Fährteneinteilung erfolgt in Absprache mit den Revierverantwortlichen durch den Übungsleiter aufgrund der Anmeldungen rechtzeitig vor der Übung.

Fährtenlegung: Je zwei angemeldete Hundeführer legen zusammen mit einem Revierführer am Samstag zwei Fährten für Kollegen. Kann ein Hundeführer am Fährtenlegen nicht teilnehmen ist er für seinen kompetenten Ersatz verantwortlich.

Ausarbeitung der Fährten erfolgt gemäss Fährteneinteilung, wenn möglich im Beisein des Revierführers, welcher bei der Fährtenlegung anwesend war.

Übungsbesprechung erfolgt direkt am Fährtenende und gemeinsam am Schluss der Übung gemäss Ansage Übungsleiter.

Aser am Sonntag: Über die Details betreff Aser am Sonntag wird am Samstag vor dem Fährtenlegen durch den Übungsleiter informiert.

Abmeldungen sind im Ausnahmefall möglichst frühzeitig telefonisch an den Obmann zu richten, so dass der Fährtenplatz weiter vergeben werden kann.

Weidmannsdank allen Engagierten die unsere Übungen erst ermöglichen, ganz speziell den Revierpächtern und -führern.

Verbindungen

Tel.      071 841 72 90          Markus Butz, Schweisshundeobmann
Natel   079 417 28 46          Markus Butz, Schweisshundeobmann
Natel   079 903 73 41          Werner Zogg, Sekretariat
E Mail                                   wezo@bluewin.ch
Internet                                 http://jagd-hubertus.ch/index.php/jagdhunde

„Referats-Veranstaltung vom 15. Juni 2015 mit Josef Sticher“ „Lerntheorie / Lernverhalten, Lebens- und Entwicklungsphasen des Hundes“ oder „Vom Welpen zum brauchbaren Jagdhund“So lautete die Überschrift zum Vortrag im Rahmen des Hubertus Jagdhunde Ausbildungsangebots. Mit Josef Sticher aus Dürrenäsch konnte ein profunder Kenner der Materie als Referent gewonnen werden. Das Abend füllende, mit zahlreichen Bildern untermalte Thema vermochte über 40 Interessierte ins Erlenholz zu locken.Dokumentation herunterladen.Bereits schon  im Mutterleib nehmen die werdenden Hunde erste mitprägende Signale auf. Bis nach der Sozialisierungsphase, ca. 16. Lebenswoche, ist bereits etwa 80% des Verhaltensrepertoires des zukünftigen Jagdbegleiters entwickelt. Darnach wird das Lernen schwieriger und nicht Gelerntes oder Erlebtes kann zu bleibenden Defiziten führen.Wie lernt der Hund und wie lehre ich meinen Hund?Diese Themenkreise gaben und geben jeder/jedem engagierten HundeführerIn ungeahnt viele Hinweise und Überlegungen zum Nachdenken mit nach Hause. Aktuelle Ausbildungs-methoden, beeinflusst von wissenschaftlichen Erkenntnissen und entsprechenden Tierschutz Vorschriften, verlangen nach einem konkreten persönlichen Auseinandersetzen mit allen Fragen der individuell angestrebten Hundehaltung.Dokumentation hier abrufbar.Wieviel mehr aber ein gut ausgebildeter Jagdbegleiter seinem Chef im Laufe der gemeinsamen Pirschgänge oder zu Hause in der Familie wieder zurückgeben kann, davon wissen Herrchen und Frauchen mit ihren Angehörigen unendlich viel zu erzählen….